Wenn du schon einmal Eltern-Kind-Yoga für die Kleinsten Yogis (Altersgruppe 1 bis 3 Jahre) angeboten hast, dann hast du vielleicht auch schon die Erfahrung gemacht, dass ein solcher Kurs eine echte Herausforderung sein kann. Beim Eltern-Kind-Yoga wird man nicht nur mit den Kinder konfrontiert, sondern auch mit deren Müttern und mit der Kombination aus Mutter und Kind, d.h. du musst nicht nur mit Mutter und Kind als Einzelpersonen umgehen können, sondern auch mit dem Zusammenspiel aus Mutter und Kind.

Wie geht man am besten mit Situationen um, in denen Mütter ununterbrochen auf ihre Kinder einreden doch bitte mitzumachen oder die Mütter anstrengender sind als ihre Kinder? Vielleicht stehst du aktuell genau vor diesen Problemen und weißt nicht, wie du sie lösen sollst. Oder vielleicht bist du bereits an ihnen gescheitert und bietest deshalb gar kein Eltern-Kind-Yoga für diese Altersgruppe mehr an.

Think outside the box

Gerne würde ich dir eine pauschale Antwort auf die oben genannten Fragestellungen geben oder einen Praxis-Tipp, der auf jeden Fall immer funktioniert. Aber ich habe weder eine Antwort noch einen Praxis-Tipp. Dafür möchte ich dir aber einen alternativen Weg vorstellen mit dem du trotzdem diese Altersgruppe mit einem Eltern-Kind-Kurs abdecken kannst. Als Vorbild habe ich mir hier einen klassischen Spielkreis genommen, der sich ja in der Regel an Kinder im Alter von 1-3 Jahren mit Begleitperson richtet. Also genau die Zielgruppe, wie ich sie auch für die Eltern-Kind-Yogastunde haben möchte.

Die optimale Dauer eines Spielkreises liegt für mich bei 90 Minuten. Das hört sich jetzt erst mal unglaublich lange an, ist es aber für diese Kursart nicht. Von den 90 Minuten benötigst du für die Anfangs- und Schlussphase, sowie das Aufbauen und spätere Aufräumen schon mal gute 30 Minuten. Aufbauen und Aufräumen werden in einem Spielkreis immer gemeinsam erledigt. Für das freie Spiel bleibt dann etwa 1 Stunde übrig.

Für die Anfangs- und Schlussphase ist es jetzt ähnlich wie in einer normalen Eltern-Kind-Yogastunde, denn auch ein Spielkreis sollte immer die gleiche Struktur haben, dem gleichen Ablauf folgen und ein Thema haben. In der Anfangsphase des Spielkreises findet die Begrüßung (Anfangsritual) statt. Zudem kann die Anfangsphase mit Bewegungsspielen, Yoga-Übungen und Asana passend zum Thema gestaltet werden. In der Schlussphase wird der Spielkreis mit dem immer gleichen Abschluss-Ritual beendet. Darüber hinaus kannst du in die Abschluss-Phase auch noch einige ruhigere Asana und Yoga-Übungen einfließen lassen. Anfangs- und Schlussphase sollten jeweils maximal 15 Minuten dauern.

Zwischen Anfangs- und Schlussphase schiebst du dann die Phase des freien Spielens ein. Wichtig ist, dass erst nach der Anfangsphase, die Spielsachen gemeinsam aufgebaut werden. Hiermit beginnt die Zeit des freien Spielens. Du denkst jetzt vielleicht, dass du jede Menge hochwertige und teure Spielsachen dafür brauchst. Dies ist aber nicht der Fall! Natürlich ist es schön, wenn man Sachen wie zum Beipsiel ein Pikler Dreieck oder Montessori Materialien zur Verfügung hat, aber das ist definitiv kein Muss. Was das Spielzeug angeht gilt sowieso die Devise: Weniger ist mehr! In einem Spielkreis, den ich mal mit meiner Tochter ausprobiert hatte, habe ich es erlebt, dass die Kinder so viele Spielsachen zur Verfügung hatten, dass sie komplett überfordert waren. Und auch eine liebe Leserin, die mir die Tage noch zu dem Thema geschrieben hatte berichtete, dass sie eine ähnliche Erfahrung gemacht hat. Kaum waren alle Spielsachen weggeräumt, haben die Kinder ganz toll miteinander gespielt.

Also, was die Spielsachen angeht, solltest du es wirklich einfach halten: Eine Kiste mit Holz-Bauklötzen (gibt es immer wieder bei den Discountern günstig), Ziehtiere, bunte Jongliertücher, aber auch selbst gebastelte Sachen wie Fühlsäckchen und Raschelflaschen.

Wichtig in der Phase des freien Spielens ist folgendes: Freies Spielen bedeutet innerhalb bestimmter Rahmenbedingen ohne Vorgaben spielen zu dürfen. Die Kinder wählen ihren Spielort im Raum Selbstständig aus. Sie entscheiden, was und mit wem sie spielen möchten. Im Rahmen der vorgegebenen Möglichkeiten bestimmen sie die Spielsache, den Verlauf und die Dauer des Spiels selbst. Vielleicht möchten sie auch einfach gar nichts spielen und nur beobachten!

Die Zeit des freien Spielens ist nicht nur für die Kinder eine wichtige Phase, sondern auch für die Mütter. Die Mütter sollten sich in dieser Zeit zurückziehen. Dabei geht es nicht darum den Raum zu verlassen, sondern sich an den Rand zurückzuziehen, zu beobachten und durchzuatmen. Hier ist man dann auch in seiner Rolle als Kinderyogalehrerin / Spielkreisleiterin gefragt, denn Ziel ist es natürlich eine harmonische Gruppe von Mütter zu haben. In einem Spielkreis ist es wie in anderen Eltern-Kind-Kursen: Die Mütter müssen miteinander harmonieren! Nur dann funktioniert es langfristig, alle sind regelmäßig dabei und freuen sich über nachfolgende Kurs-Angebote, die die Gruppe nicht auseinanderreisen.

Manchmal hat man Glück und hat Mütter, die von ihren Persönlichkeiten sowieso schon gut zusammenpassen. Hat man Mütter mit ganz unterschiedlichen Persönlichkeiten, ist das dann eine nicht ganz einfache Aufgabe. Auch muß man damit rechnen, dass Mütter wieder den Spielkreis verlassen, weil es einfach insgesamt nicht passt. Dies ist aber ein ganz normaler Prozess, der Zeit, Geduld und Ausdauer erfordert! Im Verlauf des Spielkreises können sich im Optimalfall dann sowohl bei den Müttern wie auch bei den Kindern wirkliche Freundschaften entwickeln, die auch noch Bestand haben, wenn die Kinder schon lange dem Spielkreis entwachsen sind.

Ein Spielkreis kann nicht nur eine schöne und interessante Ergänzung zu deinem Kinderyoga-Kursprogramm sein, sondern er bietet dir zudem die Möglichkeit wunderbar Kontakte knüpfen, was für das eigene Yoga-Business immer wichtig ist!

 

Spielen ist die Arbeit eines Kindes.
~ Maria Montessori

eltern-kind-yoga

 

Bilderquelle: © goodmoments 169258583 Fotolia.com

Das Sanskrit-Wort Drishti hat in seiner Übersetzung viele ähnliche Bedeutungen:

  • Sehen
  • Schauen
  • Erblicken
  • Sehvermögen
  • Sehkraft
  • Sichtweise
  • Blick
  • Vision
  • Anschauung
  • Ansicht

Es bezieht sich hierbei aber nicht nur auf das körperliche Auge, sondern auch auf das geistige (innere) Auge.

Drishti ist eine Technik, die in vielen Yoga-Traditionen praktiziert wird. Im Ashtanga Yoga nach Sri K. Pattabhi Jois wird besonders viel Wert auf Drishti gelegt. Hier ist jeder Asana eines der 9 Drishtis zugeordnet. Abe auch B.K.S. Iyengar, Desikachar und viele andere große Yoga-Lehrer integrieren Drishti in ihr Yoga.

drishti

Drishti ist ein Werkzeug oder Hilfsmittel des Yoga, um eine Ablenkung des Sehsinns zu vermeiden oder ihr Vorzubeugen. Denn wenn die Augen in Bewegung sind, ist es meist auch die Aufmerksamkeit. Es handelt sich hierbei um einen Fokuspunkt, Blickpunkt oder Fixpunkt, der mit den Augen betrachtet wird. Gerade in Balance-Übungen wird oft ganz unbewusst Drishti praktiziert. Durch die volle Konzentration mit geöffneten oder geschlossenen Augen auf einen bestimmten Punkt will man die Aufmerksamkeit nach innen lenken, die Konzentration erhalten und die Energie in eine bestimmte Richtung steuern. Bei der Fixierung eines Drishti sollte der Blick allerdings nicht starr oder intensiv sein, sondern eher weich, leicht, entspannt und verschwommen. Es geht nicht darum irgendetwas gestochen scharf zu fokussieren, sondern der Drishti soll den Fokus am Ende nach innen lenken.

Im Yoga gibt es 9 Arten von Drishti. Diese 9 Arten beschreiben jeweils die unterschiedlichen Blickrichtungen:

Nr.DhristiFokuspunkt
1.Angustha Ma DyaiDaumen
2.NasagraiNasenspitze
3.HastagraiHand
4. & 5.ParsvaWeit nach rechts, weit nach links
6.UrdhvaNach oben, in die Weite, zum Himmel
7.Nabi ChakraNabel
8.PhadayoragraiGroßzehe
9.Ajna Chakra oder BroomadhyaStirn, 3. Auge

Je nachdem wohin der Blick gerichtet wird, hat dies unterschiedliche Wirkungen. So kann der nach oben gerichtete Blick (Urdhva Drishti) inspirierend wirken; der Blick nach unten (Nabi Chakra) im Herabschauenden Hund (Adho Mukha Svanasasana) dagegen beruhigend.

 

Drishti im Alltag

Das Konzept von Drishti kann auch wie so vieles im Yoga in das wahre Leben übertragen werden:

  • Hast du einen Traum, wird er nur Wirklichkeit, wenn du ihn nie aus den Augen verlierst!
  • „Ein Ziel, dass man nicht sieht, kann man auch nicht treffen.“ Da ist doch was Wahres dran!
  • „Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen.“ Diese Redewendung wurde vor allem durch den Dichter Christoph Martin Wieland geprägt. Zum einen bedeutet dieses Sprichwort, dass man etwas, was man sucht, nicht sieht, obwohl es in unmittelbarer Nähe liegt. Das hat mit Sicherheit schon mal jeder im Alltag erlebt. Es kann aber auch bedeuten, dass jemand sich mit so vielen Kleinigkeiten beschäftigt, dass er den Blick für das "große Ganze" verliert.
  • Und auch der Dichter Christian Morgenstern bringt es auf den Punkt: "Man sieht oft etwas hundert Mal, tausend Mal, ehe man es zum allerersten Mal wirklich sieht." Eine Situation, die manche aus der Liebe kennen...

 

Drishti in der Yogastunde mit Jugendlichen

Drishti ist ein tolles Thema für die Yogastunde mit Jugendlichen, denn die Pubertät stellt ja irgendwie alles auf den Kopf, eine Krise folgt auf die nächste und nichts scheint mehr gleich zu bleiben. Außerdem ist die Pubertät eine Zeit des Zweifelns und der Unsicherheit. Gerade in dieser Lebensphase ist es extrem wichtig die eigenen Stärken zu finden und nicht aus den Augen zu verlieren, die Orientierung zu behalten, in vielen kleinen Krisen nicht den Überblick zu verlieren und sich einen eignen Anker zu schaffen. Drishti ist hier ein wunderbares Hilfsmittel des Yoga, um die Jugendlichen in dieser besonderen Lebensphase mit Yoga zu unterstützen.

Du kannst hier entweder eine komplette Yogastunde zum Thema Drishti gestalten oder aber das Thema im Zusammenhang mit Gleichgewichtshaltungen oder fortgeschrittenen Asana mit einfließen lassen. Ich würde dir aber empfehlen, das Thema Drishti zuerst in einer eigenen Yogastunde den Jugendlichen vorzustellen. So haben die Jugendlichen die Möglichkeit sich mit dieser Technik vertraut zu machen, sie auf unterschiedliche Art und Weise auszuprobieren und erste Erfahrungen zu sammeln. Danach kannst du die Technik auch in Yogastunden mit anderen Themen immer wieder bei verschiedenen Asana mit einfließen lassen und so festigen.

In meiner Yogastunde für Jugendliche, die ich zum Thema Drishti geschrieben habe, erfahren die Jugendlichen erst einmal alles zur Theorie von Drishti. Hier nutze ich sehr gerne die oben genannten Zitate und Redewendungen von Christian Morgenstern und dem Dichter Christoph Martin Wieland, die die meisten Jugendlichen zumindest schon einmal gehört haben. Danach folgt eine Aufwärmphase mit Übungen und Asana-Sequenzen, die auf den Hauptteil der Yogastunde vorbereiten in dem das Üben der 9 unterschiedlichen Drishti im Mittelpunkt steht. Für jedes Drishti habe ich hier eine eigene Asana-Sequenz mit sogenannten Schlüssel-Asana entworfen in denen das jeweilige Drishti geübt wird. Die letzten Asana-Sequenzen mit Drishti bereiten gleichzeitig auf die Entspannungsphase in Shavasana vor. Mit dieser Yogastunde habe ich so den Grundstein für die Yoga-Technik des Drishti gelegt und greife sie dann in weiteren Yogastunden bei ausgewählten Asana immer wieder auf und vertiefe sie gemeinsam mit den Jugendlichen.

drishti

Bilderquelle: © fizkes 175178631 Fotolia.com

von Kerstin Marchlewski

  • Ab welchem Alter kann ich Kinderyoga anbieten?
  • Wie kann ich eine Kinderyogastunde für die Kleinsten gestalten?
  • Kann ich schon 3-jährige in meinen Kurs aufnehmen?
  • Was gibt es zu beachten?
  • Welches „Ziel“ sollten die Yogastunden haben?

Immer wieder sind es diese und ähnliche Fragen, die mir die Teilnehmerinnen in den Ausbildungen stellen. Und wie bei so vielen Dingen sind sie nicht pauschal und eindeutig zu beantworten.

Wenn du mit Kindern arbeitest und vor allem Kinderyoga für verschiedene Altersstufen anbieten möchtest, solltest du dich ein wenig mit der kindlichen Entwicklung befassen. Denn es ist ja wie mit allen Bereichen der kindlichen Förderung – Überforderung bringt nur Frust auf allen Seiten und dann hast du auf einmal die folgende Situation:

  • Die teilnehmenden Kinder sind unwillig und unzufrieden, machen nicht mit, stören permanent und schießen nur quer.
  • Dein schön ausgearbeitetes Stundenbild, deine gut durchdachten Übungen und der ganze Ablauf waren völlig umsonst und am Ende verlassen alle entnervt den Raum.

Spaß am Tuen, Freude an der Bewegung und ein altersgerechter Stundenaufbau sollten also immer das oberste Ziel in einer Kinderyogastunde sein!

Schauen wir uns deshalb die kindliche Entwicklung im Alter von 3 Jahren einmal genauer an (z.B. nach Jean Piaget):

  • Sprachliche Entwicklung
    Zwischen dem 2. und 3. Lebensjahr passiert gerade in diesem Bereich unendlich viel. Von den ersten 2-Wort-Sätzen „Emma Arm“ über die ersten Fragesätze „Das heißt?“ folgen dann 3-Wort-Sätze wie „Papa Arbeit geht“. Bis zum vollendeten 3. Lebensjahr nimmt der Wortschatz und der Satzbau explosionsartig zu. Ab diesem Zeitpunkt ist das Kind auch in der Lage, kurzen Geschichten zu folgen. Voraussetzung dafür sind nämlich Konzentrationsfähigkeit, die in diesem Alter bei gerade mal 10 Minuten liegt und Hörverständnis!

 

  • Das Denken
    Zwischen 2 und 3 Jahren beginnt die Phase mit dem „Magischen Denken“ oder auch "Magische Jahre" genannt. In der Vorstellung des Kindes ist ALLES möglich und alles, was es sich vorstellt, ist Wirklichkeit. Es erkennt langsam die Zusammenhänge zwischen Ursache und Wirkung – kann aber leider beides noch nicht voneinander unterscheiden. Außerdem beginnt ab 3 Jahre über diese Vorstellungskraft das Rollenspiel. Wunderbar, um mit Kindern Asana-Geschichten zu spielen!

 

  • Emotionale Entwicklung
    Ab 3 Jahren kann ein Kind erkennen, wenn andere traurig sind und auch schon trösten. Sie sind jedoch noch zu sehr in ihrem Egozentrismus, d.h. "die Welt dreht sich nur um mich", gefangen, als das sie ständig und von sich aus zurückstecken können. Teilen oder sich für „schlechtes“ Verhalten entschuldigen, ist für das Kind in diesem Alter noch überhaupt nicht logisch, was aber nicht bedeutet, dass man es nicht immer wieder üben kann. Hier ist wichtig den Kindern ein gutes Vorbild zu sein. Zudem sollte man den Kindern in diesem Entwicklungsschritt immer das Gefühl geben, dass ihre Bedürfnisse geachtet und verstanden werden.

 

  • Selbstwahrnehmung
    Erst ab 3 Jahren kann ein Kind sich in einer Gruppe zurecht finden, Regeln befolgen und auch mal die eigenen Wünsche zurückstellen. Aber erst zwischen 3 und 4 Jahren beginnt ein Kind, sich in andere hineinzuversetzen und mitzufühlen! Erst ab da kann man überhaupt mit Kindern „Rücksichtnahme“ üben.

 

Was bedeutet das nun für die Planung von Kinderyogastunden?

Wenn du einen Kurs nur für die Allerkleinsten zwischen knapp 3 und 3,5 Jahren anbieten möchtest, solltest du also Folgendes beachten:

  • Kurze Einheiten von 20 – 25 Minuten, da Konzentration und Aufmerksamkeit noch nicht sehr lange auf ein gezieltes Angebot gerichtet werden können.
  • Viel Bewegung, Toben und Spiel anbieten.
  • Maximal 3 – 4 Asanas in die Stunde einbauen.
  • Asanas in eine kurze Geschichte einbauen. Lieder, Gedichte oder Reime sind für diese Altersgruppe auch immer eine schöne Möglichkeit.
  • Dinge zum Fühlen, Tasten, Hören anbieten, um so die Sinne zu schulen.
  • Klangschalen sind für die Kleinen der HIT !!!
  • Rituale sind ganz wichtig – in jeder Stunde – und gerade für die Kleinsten Yogis! Rituale geben Kindern Sicherheit, Geborgenheit und schaffen Vertrauen. So kannst du zum Beispiel jedes Mal das gleiche Bewegungsspiel für die Kinder durchführen – ebenfalls als Ritual für eure Yogastunde.
  • Was für uns Erwachsene schnell langweilig wird, ist für Kinder in diesem Alter extrem wichtig: Wiederholungen! Kinder lernen am leichtesten, wenn sie etwas häufig wiederholen. Zudem gibt ihnen das Wiederholen Sicherheit und Erfolgserlebnisse. Meist fordern die Kinder sowieso von selbst die direkte Wiederholung der Übungen ein.
  • Ziel sollten Spaß und Freude an Bewegung sein, glückliche Kinder, die am Ende der Einheit den Raum verlassen und beim nächsten Mal gerne wieder dabei sind!

Bitte bedenke: Schon die Tatsache, das sich die Kinder in einer Kleingruppe gemeinsam an Regeln halten müssen und dir mit ihrer Aufmerksamkeit folgen, ist für sie Herausforderung genug! Höhere Ziele wie Beweglichkeit, Rücksichtnahme, Hilfestellung, Atmung oder Entspannung sind den anderen Altersstufen vorbehalten.

Wie heißt es doch so schön?

Wünsche dir alles, erwarte nichts und werde reich beschenkt!
~ R. Sriram

 

yoga kleinkind

Bilderquelle: © 162235909 Olesia Bilkei Fotalia.com