Beiträge

Gerade im Kinderyoga erleichtern Hilfsmittel und Zubehör nicht nur die Organisation und Strukturierung der Stunde, sondern helfen den Kindern auch dabei aufmerksam zu bleiben, unterstützen beim Erlernen von Yoga-Übungen und bringen Magie und Zauber in die Yogastunde. Eines dieser Hilfsmittel sind Augenkissen und diese möchte ich dir heute einmal genauer vorstellen.

Augenkissen wirken beruhigend und entspannend und kommen im Yoga während der sogenannten Tiefenentspannung (Shavasana) zum Einsatz. Sie halten Lichtreize von den Augen ab und üben einen sanften Druck auf die Muskulatur und Knochen um die Augen herum aus (Akkupressur-Effekt). Dadurch sinken die Augäpfel sanft in die Augenhöhlen, die Gesichtsmuskulatur und –nerven entspannen sich und das Nervensystem löst den Entspannungsimpuls im Körper aus. 

Kindern die Wirkung und Wichtigkeit von Shavasana zu erklären ist nicht ganz einfach. In einer früheren Ausgabe des deutschen Yoga Journals habe ich einmal folgende Umschreibung für die Tiefenentspannung (Shavasana) gelesen. Gerade für Kinder ist dies eine wunderbare Erklärung für diese wichtige Phase einer Yogastunde:

Wir schütteln eine Schneekugel und stellen sie danach auf den Tisch.
Nach einer Weile legen sich die Schneeflocken auf die kleinen Häuser und Bäume nieder.
Genau diesen Effekt hat Shavasana im Yoga. Während der Asana-Praxis wird alles aufgewirbelt,
danach muss es sich wieder setzen können.
(Quelle: Yoga Journal Ausgabe 03/2012)

Nicht umsonst wird Shavasana als die schwierigste aller Asana bezeichnet. Wenn du Shavasana in der Yogastunde unterrichtest, solltest du immer einige Punkte bedenken; dies gilt aber nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Jugendichen und Erwachsenen gleichermaßen:

  • Es ist einfacher kleinere distale Muskeln zu entspannen als größere proximale Muskeln. Kleinere Muskeln wie z.B. in den Händen haben zwischen 10 – 15 Muskelfasern. Größere Muskeln wie z.B. Schulter- oder Rückenmuskeln haben zwischen 500 – 1.000 Muskelfasern.
  • Entspannung ist eine Konzentrationsübung für Körper und Geist.
  • Als Grundregel für die Dauer der Tiefenentspannung (Shavasana) gilt: 5 Minuten Shavasana pro halbe Stunden Asana
  • Der Körper sollte in einer möglichst neutralen Position liegen. Das Gehirn bewertet eine schlechte körperliche Ausrichtung als Störfaktor; d.h. je mehr der Körper im Gleichgewicht ist, desto besser kann das Gehirn zur Ruhe kommen.
  • Auch wenn die Augen geschlossen sind, können immer noch Lichtreize zu den Augen durchdringen, die das Nervensystem immer wieder aufs neue aktivieren und so die Entspannung erschweren. Deshalb ist es wichtig, den Raum zu verdunkeln oder mit Hilfe von Augenkissen Lichtreizen abzuhalten.

Der Einsatz von Augenkissen kann gerade bei Shavasana unterstützen und dabei helfen einen besseren Zugang zu dieser Asana zu bekommen. In meinem Online-Shop in der Kategorie „Augenkissen für Kinder“ findest du Augenkissen, die für den Einsatz bei Kindern optimiert sind. Diese Augenkissen sind aus hochwertigen Baumwollstoffen handgefertigt und bestehen aus einem Außenbezug und einem Innenkissen mit dem Füllstoff. Das Innenkissen wird durch einen Einschlag im Außenbezug (Hotelverschluss) gehalten. Auf diese Weise kommen die Augenkissen ohne störende Knöpfe, Reiß- oder Klettverschlüsse aus und der Außenbezug kann zum Waschen bei 30 Grad ganz einfach abgenommen werden. Da die Augenkissen im Gesicht und auf den Augen liegen, ist hier Hygiene besonders wichtig, was durch den abnehmbaren und waschbaren Außenbezug gewährleistet wird!

augenkissen kinder

 

Die Augenkissen für Kinder haben die Maße von ca. 20 x 9 cm und ein Gewicht von ca. 130 Gramm. Durch die hochwertigen Materialien und die sanfte Füllung schmiegen sich die Augenkissen angenehm an die Gesichtsform an.

Gefüllt sind die Augenkissen mit naturbelassenem Amaranth. Amaranth zählt zu den ältesten Nutzpflanzen der Menschheit. Bereits vor Jahrtausenden diente er in Südamerika als Grundnahrungsmittel sowie als Opfergabe für Götter. Seine heilenden Eigenschaften entdeckten bereits die alten Inkas und bezeichneten es deshalb auch als „Augentrost“. Der Name der senfkorngroßen Körner stammt aus dem Griechischen „Amaranthus“ und bedeutet "unsterblich" bzw. "nicht welkend".

Amaranth hat schon bei Zimmertemperatur einen kühlenden Effekt und wirkt beruhigend, regenerativ und streßabbauend. Er passt sich auf Grund der kleinen Korngröße (Durchmesser von etwa 1 mm) seiner Umgebung geschmeidig an und dunkelt die Augen nahezu vollkommen ab. Diese Kombination aus Entspannung und Dunkelheit bewirkt eine schnelle Regeneration.

Hier findest du die Augenkissen in meinem Online-Shop: Augenkissen für Kinder. Bitte bedenke, dass ich diese Augenkissen nicht in Masse produziere, sondern in sorgfältiger und qualitativ hochwertiger Handarbeit. Viele Sets sind deshalb immer blitzschnell ausverkauft und teilweise handelt es sich nur um Einzelstücke. Für Sonderwünsche oder Auftragsbestellungen wende dich bitte über die eMail-Adresse info@karmakids.de an mich!

augenkissen kinder

Wenn man eine Yogastunde für Kinder oder Jugendliche vorbereiten möchte, sucht man sich in der Regel ein Thema und bereitet dies für die nächste Stunde vor. Und so bereitet man Woche für Woche die jeweils nächste Stunde vor. Aber gerade wenn man mit Kursblöcken arbeitet, mit einem Monatsthema arbeiten möchte oder über einen längeren Zeitraum einen roten Faden durch die Yogastunden ziehen möchte, macht es Sinn eine andere Vorgehensweise zu wählen. Aber auch wenn man Kurse hat, die mit den gleichen Teilnehmern schon über einen längeren Zeitraum laufen, ist es sinnvoll den Kurs von Zeit zu Zeit zu analysieren, um so die weitere Planung festlegen zu können. Im folgenden erkläre ich dir Schritt für Schritt wie du mit Hilfe der Gruppenanlyse und der Mind Map Methode am Ende eine inhaltliche Planung für dein Yogakurse mit Kindern und Jugendlichen erstellen kannst.

Gruppenanalyse

Im Rahmen der Unterrichtsplanung ist die Gruppenanalyse ein sehr wichtiger Bestandteil. Da heterogene Kursgruppen auch im Yoga meist die Regel sind, ist eine solche Analyse nicht nur für einen selbst im Unterrichten der Gruppe eine wertvolle Hilfe. Eine Gruppenanalyse hilft auch dabei die richtigen Kursinhalte und Themen für den Yogakurs auszuwählen.

Bevor du an die Vorbereitung des Unterrichts gehst, solltest du dir deshalb im ersten Schritt die Teilnehmer des betreffenden Kurses näher betrachten. Beginnst du mit einem ganz neuen Kurs ist dies natürlich schwierig, da du die Teilnehmer noch gar nicht kennst oder nur sehr wenig über sie weißt. Zu Anfang eines neuen Kurses, solltest du dir deshalb nach jeder Stunde etwas Zeit nehmen und die Gruppenanalyse fortschreiben. Aber auch bei bestehenden Kursen lohnt es sich diese fort zuschreiben. So ergeben sich oft ganz von selbst Themen für die Yogastunden und du kannst vor allem ganz gezielt die Kinder und Jugendlichen in ihrer Entwicklung oder bei Problemen und Schwierigkeiten unterstützen.

Bei der Gruppenanalyse werden allgemeine Merkmale sowie das soziale Verhalten betrachtet:

Allgemeine Merkmale

  • Altersverteilung
    Es ist wichtig, dass du dir in jedem Kurs die Altersverteilung genau anschaust, da du nur so Entwicklungsunterschiede bei den Kindern erkennen und im Unterricht berücksichtigen kannst. Ansonsten kann es schnell zu einer Über- oder Unterforderung kommen.

  • Aufmerksamkeit und Konzentration
    Auch hinsichtlich der Aufmerksamkeit und Konzentration kann es Unterschiede geben. Die Gründe hierfür können einfach im Altersunterschied der Kinder liegen oder aber auch an einer Konzentrationsschwäche. Die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne von Kindern und Jugendlichen beträgt bei:

    5-7 Jährigen durchschnittlich 15 Minuten

    7-10 Jährigen durchschnittlich 20 Minuten
    10-12 Jährigen durchschnittlich 20-25 Minuten
    12-14 Jährigen durchschnittlich 30 Minuten
  • Geschlecht
    Ist die Gruppe eine weibliche, männliche oder gemischte Gruppe? Dies kann auf die Unterrichtsthemen für deinen Kurs Auswirkungen haben.
  • Wissens- und Erfahrungsstand
    Haben die einzelnen Teilnehmer des Kurses schon Kenntnisse im Yoga oder ist es der erste Yogakurs, den sie besuchen?
  • Auffälligkeiten
    Gibt es Kinder in dem Kurs, die Auffälligkeiten wie zum Beispiel ADHS, aggressives oder extrem schüchternes Verhalten usw. zeigen?
  • Motivationslage
    Gerade bei kleineren Kindern ist die Motivationslage selten ein Problem. Erst mit zunehmendem Alter kann die Motivation im Kurs mitzumachen eventuell ein Problem sein (z.B. Yogakurse für Jugendliche).
  • Besonderheiten der Gruppe
    Gibt es weitere Besonderheiten der Gruppe oder einzelner Teilnehmer?

Soziales Verhalten

  • Umgang miteinander
  • Kooperationsfähigkeit
  • Problemverständnis
  • Kontaktfähigkeit
  • Konkurrenzdenken und Gemeinschaftsgefühl
  • Außenseiter und Stars der Gruppe
  • Rituale und Regeln

 

Themenfindung

Themen für die Kinderyogastunde zu finden ist so eine Sache. Manchmal hat man so viele Ideen, dass man den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen kann. Und dann gibt es Zeiten in denen man das Gefühl hat, dass es nicht mehr möglich ist noch neue Themen zu finden und man selbst ist völlig blockiert. Gerade wenn man Experte in einem Gebiet ist, ist es umso schwieriger, all das Wissen zu strukturieren und zu organisieren. Hierbei kann dir die Mind Map Methode eine wertvolle Hilfe sein.

So funktioniert die Mind Map Methode:

Das Hauptthema steht in der Mitte. Von dort aus verzweigen Äste auf alle Unterthemen zum Hauptthema. Diese Äste gliedern sich wiederum in Zweige, die die Unterthemen weiter untergliedern. Auf diese Weise werden Ideen und Stichworte gleich in ihren Zusammenhängen gebracht und visualisiert. Selbst komplizierte und umfangreiche Themen können so vereinfacht und übersichtlich dargestellt. So bietet die Mind Map eine ideale Arbeitsgrundlage, um die einzelnen Bereiche später detailliert auszuarbeiten.

Um eine Mind Map zu erstellen benötigt man lediglich ein leeres Blatt Papier im DIN A3 Format. Hast du diese Format nicht zur Hand dann kannst du auch einfach zwei A4 Blätter mit Tesafilm zusammenkleben. Zusätzlich benötigst du einen Bleistift, Radiergummi und ein paar Buntstifte.

Schritt 1
Lege das Blatt quer vor dich hin. Schreibe oder male dein Thema in die Mitte des Blattes. Benutze hierfür den Bleistift, da es so einfacher ist Änderungen vorzunehmen bis du die grobe Struktur deiner Mind Map entwickelt hast.

Schritt 2
Vom Hauptthema, das in der Mitte steht, gehen nun die Äste zu den Unterthemen ab. Hier empfehle ich dir maximal 7 Äste abgehen zu lassen. Die großen Bereiche, die zu deinem Hauptthema gehören, können oft über die W-Fragen gefunden werden: Wer? Was? Wie? Wann? Wo? Warum? Womit? Hast du am Ende mehr als 7 Äste ist dies auch kein Problem. Meist kann man später, wenn man die Mind Map weiter ausgearbeitet hat, bestimmte Bereiche ganz logisch zusammenfassen.

Schritt 3
Die nächste Ebene sind die Zweige. Hier wirst du noch präziser und detaillierter. Bei den Themen muss keine Reihenfolge eingehalten werden. Fällt dir war neues ein, dann ergänze es einfach.

Schritt 4
Nun kannst du deine Mind Map mit, Farben, Bildern und Symbolen ergänzen, um noch mehr Struktur, Abgrenzung zwischen Themen und Übersichtlichkeit hinein zu bringen. Sei einfach kreativ! Am Ende kann es passieren, das du Zusammenhänge auf einen Blick erkennst!

Am Ende hast du eine schöne thematische Übersicht über dein Hauptthema. Diese kannst du jederzeit ergänzen. Betrachte auch deine Gruppenanalyse des Kurse und ergänze deine Mind Map falls erforderlich mit weiteren Informationen aus der Gruppenanalyse.

 

Inhaltliche Planung

Auf der Basis der Gruppenanalyse und der allgemeinen Themensammlung für einen Kurs geht es nun an das strukturierte inhaltliche Vorbereiten des Kurses. Bei der Unterrichtsplanung solltest du immer mit dem „Herzstück“ beginnen. Von dort aus gehst du dann rückwärts und legst fest, welche Schritte notwendig sind, um das „Herzstück“ zu vermitteln. Folgende Fragestellungen können ebenfalls hilfreich sein:

  • Was will ich mit meinem Unterricht erreichen?
  • Mit welchen Fragen gehe ich an ein Thema heran?
  • Welche allgemeine Bedeutung hat das Thema für die Kursteilnehmer? Allgemein, zum jetzigen Zeitpunkt, in der Zukunft?
  • Welche Verbindungen kann man mit dem Thema zu anderen Inhalten knüpfen?
  • Welche Punkte des Themas sind für die Kursteilnehmer besonders interessant?

Im Optimal-Fall kannst du dir jetzt aus der Mind Map einfach einen Ast herausgreifen und diesen weiter konkretisieren. Alternativ kannst du eine neue Mind Map zu diesem Punkt erstellen und so vielleicht zu einer anderen Sichtweise und neuen Erkenntnissen zu dem Thema gelangen.

Danach geht es damit weiter eine grobe Jahresplanung zu erstellen. Bei dieser Grobplanung geht es darum die monatlichen Themen des betreffenden Kurses für ein Jahr im Voraus zu planen, um zu vermeiden, dass man während des Jahres im Alltagsstress den roten Faden in der Unterrichtsplanung des Kurses verliert. Auch wenn du auf diese Weise natürlich weit im Voraus planst, bleibt genügend Raum für Flexibilität falls notwendig. Halte dir für jeden Monat stichwortartig fest, welche wichtigen Inhalte vermittelt werden sollen. Diese Grobplanung hilft nicht nur dabei den Überblick zu behalten, sondern ist auch später eine wertvolle Hilfe beim detaillierten Ausarbeiten der einzelnen Yogastunden.

 

unterrichtsplanung kinderyoga

Bilderquelle: © peshkova 104610799 Fotolia.com

Rückenschmerzen sind schon vor langem bei Erwachsenen zur Volkskrankheit geworden und mittlerweile leiden mehr als 80 % der Deutschen darunter. Aber auch bereits Kinder leiden unter Rückenschmerzen. Aktuelle Studien zeigen, dass die Zahl der Kinder mit Rückenschmerzen in den vergangenen Jahren angestiegen ist. So ergab beispielsweise eine Umfrage der DAK unter 100 Kinderärzten, dass etwa 60 % der Kinder zwischen 11 und 14 Jahren an Rückenschmerzen leiden.

 

Rückenschmerzen als Folge der Entwicklung unserer Gesellschaft

Natürlich können Rückenschmerzen bei Kindern auch Symptom einer schwerwiegenden Erkrankung (z.B. rheumatische Erkrankungen, Skoliose, Morbus Scheuermann) oder Wachstumsstörungen sein. Aber wesentlich häufiger liegt die Ursache in der Entwicklung unserer Gesellschaft:

  • Langes Sitzen in Ganztagsschulen und Nachmittagsbetreuungen eventuell auf schlecht angepassten Schulmöbeln.
  • Freizeit am Computer, der Spielkonsole und in sozialen Netzwerken.
  • Eingeschränkte Bewegungsangebote.
  • Selten wird der Weg zur Schule noch zu Fuß zurückgelegt.
  • Tragen von schweren Schulranzen oder Schultaschen, die nur über der Schulter getragen werden.

All dies summiert sich und die Folge ist, dass Kinder den überwiegenden Teil des Tages sitzend verbringen. Aber gerade viel Bewegung ist elementar wichtig, für eine gesunde körperliche, geistige und psychische Entwicklung und somit auch für einen gesunden und starken Rücken.

 

Stressbedingte Rückenschmerzen

Ein weiterer Faktor, der den kindlichen Rücken ebenfalls belasten kann ist Stress. Gerade im oberen Rücken werden Gefühle wie Ärger, Wut, Abneigung, Verbitterung, Schuld, Scham oder Angst "versteckt". Die Schultern verspannen sich unter Stress. Der untere Rücken trägt und stützt nicht nur das Gewicht der oberen Körperhälfte, sondern auch das von Sorgen und Verantwortung.

Können Rückenschmerzen bei Kindern auf diese beiden Faktoren zurückgeführt und schwerwiegende Erkrankungen definitiv ausgeschlossen werden, ist neben viel Bewegung, Yoga eine ideale Ergänzung, um den Rücken zu stärken, die Muskulatur zu entspannen, die Körperhaltung zu verbessern und eventuell auch psychischen Stress abzubauen.

 

Kinderyoga Spezial „Rückenyoga für Schulkinder“

Du denkst jetzt bestimmt direkt, dass natürlich in jeder „normalen“ Kinderyogastunde die Rückenmuskulatur der Kinder gekräftigt wird. Das ist auch richtig! Aber das Thema „Rückenyoga für Schulkinder“ eignet sich aus vielen Gründen dennoch dafür in einem ganz eigenen Kurs hervorgehoben zu werden. Genau dies, habe ich vor einigen Jahren so umgesetzt und biete seitdem regelmäßig ein Kinderyoga Spezial „Rückenyoga für Schulkinder“ an. Warum ich das tue und welche Vorteile ein solcher Spezial-Kurs vielleicht auch für dein Yoga-Business haben könnte, möchte ich dir heute einmal ausführlich erzählen.

Allein mit den Themen Rückmuskulatur und Wirbelsäule lassen sich unzählige Yogastunden fühlen. Du hast also genug Input um einen solchen Kurs inhaltlich ganz leicht zu füllen. Mein Kinderyoga Spezial „Rückenyoga für Schulkinder“ besteht in der Regel aus 6-8 Terminen, je nachdem wie ich das Thema aufbaue. Da es sich um einen Spezial-Kurs handelt, ist die Teilnahmegebühr für diesen Kurs auch höher, als für die normalen Kinderyogakurse. So generiere ich durch einen solchen Spezial-Kurs ganz leicht zusätzliche Einnahmen.

Darüber hinaus habe ich durch diesen Spezial-Kurs die Erfahrung gemacht, dass ich mit dem Thema „Rückenyoga für Schulkinder“ immer wieder neue Kinder als "Kunden" gewinnen kann und auch auf einmal Eltern Interesse zeigen, die an einem „normalen“ Kinderyogakurs nie interessiert waren. Warum das so ist? Den meisten Erwachsenen sind Rückenschmerzen ein Begriff. Vielleicht leiden die Eltern selbst sogar unter chronischen Rückenschmerzen und da will man das eigene Kind natürlich vor bewahren. Wenn ich diesen Spezial-Kurs anbiete ist er in der Regel auch immer schnell ausgebucht.

Die inhaltliche Gestaltung eines solches Spezial-Kurses möchte ich dir am Beispiel meines Konzeptes „Entdecke deine Wirbelsäule – Rückenyoga für Grundschulkinder“* einmal vorstellen. Es gibt natürlich ganz verschiedene Ansätze, um das Thema für einen Kurs zu strukturieren. Für dieses Konzept habe ich mir als Hauptthema die Wirbelsäule genommen und diese für die Unterthemen in ihre Bereiche gegliedert. Hieraus sind dann insgesamt 6 Kursstunden entstanden, die sich in die folgenden Unterthemen gliedern:

  • Kursstunde 1: Entdecke deine Wirbelsäule
  • Kursstunde 2: Halswirbelsäule und Schultern – Spüre dein Bewegungszentrum
  • Kursstunde 3: Brustwirbelsäule – Die Rückseite deines Herzens
  • Kursstunde 4: Lendenwirbelsäule – Der Kraftprotz deiner Wirbelsäule
  • Kursstunde 5: Kreuzbein, Steißbein, Becken – Die Verbindung zwischen oben und unten
  • Kursstunde 6: Die Reise durch deine Wirbelsäule

In dem ersten Stundenbild geht es einfach darum, die Wirbelsäule zu entdecken, zu spüren und herauszufinden, was sie alles kann. In den folgenden Stundenbildern wird immer ein Teil der Wirbelsäule herausgegriffen, um den sich dann die Yogastunde dreht. Zum Abschluss des Kurses erfolgt dann nochmal eine Reise durch die komplette Wirbelsäule.

 

*Das angesprochene Kurskonzept "Einfach achtsam" steht dir entweder über den Download-Shop zur Verfügung oder wartet in der Schatzkammer auf dich!

yoga für den rücken

 

Bilderquelle: © fizkes 134215333 Fotolia.com

Das Wort "Mantra" kommt aus dem Sanskrit und setzt sich aus zwei Silben zusammen. Die erste Silbe "Man" steht für Gemüt; die zweite Silbe "tra" steht für Befreiung. Dies bedeutet, dass mit einem Mantra, das Gemüt von Gedanken befreit wird.

Es gibt viele Mantren und jedes davon hat seine ganz eigenen Rhythmen und Wirkungen. Für das Mantrasingen ist es nicht unbedingt erforderlich, die Wortbedeutung der Mantren zu kennen. Mantren können wir auch nicht in diesem Sinne verstehen bzw. anderen erklären, aber wir können ihre Wirkung erfahren indem wir sie regelmäßig singen oder rezitieren. Im Folgenden findet ihr eine kleine Zusammenstellung von Mantren, die sich für die Yogastunden mit Kindern und Jugendlichen eignen. Jedem Mantra ist ein Thema zugeordnet, welches das Mantra für Kinder und Jugendliche greifbar macht und mit Situationen aus ihrem Alltag in Verbindung bringen soll. Meist suche ich mit den Kinder oder Jugendlichen gemeinsam zu Beginn der Stunde ein Mantra je nach Stimmung aus. Mit diesem Mantra eröffnen wir die Yogastunde und beenden sie auch wieder.

 

Om Namo Bhagavate Vasudevaya

Thema: Reinigt und befreit von Negativem

Om Namo Bhagavate Vasudevaya ist ein sogenanntes 12-silbiges Krishna-Mantra zur Verehrung von Krishna. Es gibt viele unterschiedliche Übersetzungen und Bedeutungen für dieses Mantra, was der lebhaften Sanskrit-Sprache (altindische Sprache, die aus dem Vedischen hervorgegangen ist) geschuldet ist. Die einzelnen Worte des Mantras haben die folgenden Bedeutungen in der Übersetzung:

Om ist die heilige Silbe.
Namo bedeutet Verneigung oder Verehrung.
Bhagavate bedeutet Gott, göttlich, verehrungswürdig oder auch der gesegnete.
Vasudeva ist ein anderer Name für Krishna, bedeute aber auch „Licht aller Geschöpfe".

Gerade bei diesem Mantra merkt man schnell, dass es hier nicht die eine korrekte Übersetzung gibt. Ein der schönsten und für mich persönlich passendsten Übersetzungen dieses Mantras ist die folgende:

Om, verehrt sei Gott, der in jedem Herzen wohnt.

Auch für die Kinderyogastunde finde ich dies eine passende Übersetzung, wobei ich hier das Wort Gott gegen das Wort Licht austausche.

Das Mantra "Om Namo Bhagavate Vasudevaya" wirkt befreiend und entfaltet seine Kraft im Herz-Chakra. Gerade bei gedrückter Stimmung, wenn man das Gefühl hat, dass es nicht weitergeht und uns alles zu viel ist wie z.B. bei Schulstress, befreit dieses Mantra uns von Negativem (Sorgen, Ängsten, negativen Gedanken, Eifersucht, Aggressionen, Vorwürfen, Enttäuschung) und gibt uns neue Kraft und Energie.

 

Om

Thema: Entspannung und Harmonie

Om oder Aum ist ein universelles Mantra und fördert die Harmonie zwischen Körper, Geist und Seele. In den alten Schriften werden den Buchstaben A, U und M verschiedene Bewusstseinszustände zugeordnet. Der Buchstabe A repräsentiert demnach den Wachzustand (Vaisvanara) des Bewusstseins. Der Buchstabe U steht für den Traumzustand (Taijasa). Der Buchstabe M steht für das Bewusstsein im Tiefschlaf (Prajna). In diesem Zustand sind Wachzustand und Traumzustand enthalten. Zudem bringt uns das Singen von Om Entspannung. Es wird 3 x am Anfang und 3 x am Ende der Yogastunde gesungen.

 

Lokah Samastah Sukhino Bhavantu

Thema: Freundschaft, Verbundenheit, Mitgefühl, Liebe

May all beings be happy. May all my thoughts, words and actions contribute in some way to the happiness of all beings.

Mögen alle Wesen überall glücklich und frei sein, und mögen meine Gedanken, Worte und Taten ihren Beitrag zu diesem Glück und dieser Freiheit aller leisten.

Dieses Mantra öffnet unser Herz und steht für Freude, Verbundenheit, Mitgefühl und Liebe. Es erinnert uns daran, dass Beziehungen zu allen Lebewesen und Dingen für beide Seiten positiv sein sollten.

Gerade für Teenager sind Freundschaften ein großes Thema, aber auch ein Thema mit sehr viel Konfliktpotenzial. Man will gefallen, möglichst viel coole Freunde haben, einer Gruppe angehören, man verstellt sich aus Angst zum Außenseiter zu werden.

 

Om Namah Shivaya

Thema: 5 Elemente, Begrüßung unter Yogis, stärkt positive Energie, zerstört negative Energie

Om Namah Shivaya ist wohl eines der bekanntesten Mantras in der hinduistischen Tradition und gilt als der König der Mantren. Es ist ein sogenanntes Panchakshara Mantra; "Pancha" heißt fünf und "Akshara" heißt Silbe. Das bedeutet, dass es aus fünf Silben (ohne Om) besteht. Die einzelnen Worte des Mantras haben die folgenden Bedeutungen in ihrer wörtlichen Übersetzung:

Om steht für das Allumfassende. Diese Ur-Keimsilbe soll das eigentliche Mantra noch einmal verstärken.
Namah bedeutet Gruß oder Verehrung.
Shivaya bezieht sich auf die Ehrerbietung des Gottes Shiva. Shiva selbst hat viele unterschiedliche Bedeutungen u.a. auch der Gütige oder der Liebevolle.

Om, verehrt sei Shiva!

Darüber hinaus vereinigt das Mantra Om Namah Shivaya alle 5 Elemente. Jede Silbe steht für eines der fünf Elemente, aus denen unser grobstofflicher Kosmos besteht:

Na = Erde
Mah = Wasser
Shi = Feuer
Va = Luft
Ya = Ether (Raum)

Om Namah Shivaya ist ein Gruß an Shiva und wird auch gerne als Begrüßung unter Yogis verwendet. Es ist eine Ehrerbietung an alle Aspekte Shivas, dem u.a. die Fähigkeit zugesprochen wird jegliches negatives zu zerstören. Darüber hinaus steht der Bezug zu den 5 Naturelementen im Mittelpunkt. Shiva ist dabei die Kraft die die 5 Elemente belebt.

In der Yogastunde mit Kindern und Jugendlichen kann das Mantra Om Namah Shivaya zum Beispiel als Begrüßungsritual eingesetzt werden, um Negatives loszulassen. Im Rahmen eines Abschlussrituals kann es die positiven Energien aus der Yogastunde noch einmal verstärken. Auch ist es eine passende Ergänzung zu Yogastunden mit dem Thema "Die 5 Elemente". Gerade im Zusammenhang mit den Naturelementen und der Kraft der Mutter Erde nutzte ich im Kinderyoga für dieses Mantra gerne folgende Beschreibung: Verehrt sei die Kraft die unsere Naturelemente belebt.

Om Mani Padme Hum

Thema: Hilft bei Angst und Konflikten

Om Mani Padme Hum ist das bekannteste Mantra des tibetischen Buddhismus. Es wirkt stark auf das Herz-Chakra (Anahata Chakra) und hilft bei Ängsten oder Konflikten (z.B. mit den Eltern).

 

 

 

mantra

 

Bilderquelle: © franz12 164340413 Fotolia.com

Für mich persönlich ist nicht nur die Durchführung einer Kinderyogastunde mit viel Leidenschaft verbunden, sondern auch die Vorbereitung einer solchen Stunde. Das Vorbereiten von Kinderyogastunden ist für mich Magie pur! Ich suche mir ein bestimmtes Thema aus, recherchiere dazu, lerne dabei meist selbst viele neue Dinge, betrachte das Thema mit den Augen eines Kindes, überlege mir altersgerechte Ansätze. Stück für Stück fügen sich die Einzelteile dann zum Schluss zu einem harmonischen Ganzen zusammen und lassen eine spannende und bunte Yogastunde entstehen, die die Augen der Kinder zum Leuchten bringt.

Was man dem vorbereiteten Stundenkonzept am Ende meist nicht mehr ansieht, ist der Zeitaufwand der darin steckt und der kann je nach Thema vielleicht ein paar Stunden betragen oder aber auch mehrere Tage. Je nachdem wie dein Alltag aussieht, vielleicht mit eigenen Kindern, einem Vollzeit-Job oder mehreren Kinderyogakursen in der Woche, kann die Stundenvorbereitung schnell zum Stressfaktor werden. Auch bei mir gab es einmal eine Zeit in der das so war! Da standen die nächsten Kinderyogastunden schon vor der Tür, aber mir fehlte die Zeit, die Yogastunden vorzubereiten und am Ende war nicht nur die Stundenvorbereitung stressig, sondern auch die Kinderyogastunde selbst wurde zum Stressfaktor. Vielleicht hast du das auch schon einmal erlebt?

Heute ist das zum Glück anders, denn ich habe mir mittlerweile eine unglaublich umfangreiche Sammlung an tollen Lehr- und Unterrichtsmaterialien geschaffen von der auch du in vielerlei Hinsicht profitieren kannst.

  • Vielleicht denkst du jetzt mit fertigen Stundenbildern oder Kurskonzepten zu arbeiten, fühlt sich irgendwie nicht richtig an.
  • Vielleicht denkst du auch, dass du dadurch in deiner eigenen Kreativität eingeschränkt wirst.
  • Oder vielleicht denkst du, dass du das gerne machen würdest, es dir aber nicht leisten kannst. 

 

Aber genau das Gegenteil ist der Fall!

  • Auch fertige Stundenbilder bieten dir immer Raum, deine eigene Kreativität einzubringen und das ist auch notwendig, denn du bist diejenige, die die Stundenbilder erst einmal zum Leben erwecken muss!
  • Meine Stundenbilder und Kurskonzepte können dich herausfordern, so dass du dich auch an neue, komplexere Themen heranwagst, die du alleine vielleicht nie in Angriff genommen hättest. Kennst du das Sprichwort „Stillstand ist Rückschritt“? Auch als Kinderyogalehrerin ist es unglaublich wichtig sich ständig weiterzuentwickeln!
  • Ganz ohne Stundenvorbereitung geht es auch mit fertigen Stundenbildern natürlich nicht, denn du musst dich mit den Inhalten vertraut machen und sie eventuell auf Besonderheiten deiner Kinderyoga-Gruppe anpassen. Aber dennoch wirst du Woche für Woche wertvolle Zeit sparen, die du an andere Stelle mit Sicherheit sinnvoll gebrauchen kannst.
  • Darüber hinaus sind alle meine Stundenbilder und Kurskonzepte vollgepackt mit Ideen, so dass du mit einem Stundenbild nicht nur eine Yogastunde füllen kannst, sondern ganz leicht auch eine zweite Yogastunde daraus ableiten kannst.
  • Meine Sammlung an Lehr- und Unterrichtsmaterialien ist leider nicht kostenlos zugänglich, da dort unfassbar viel Zeit und Arbeit drin steckt. Du denkst du kannst es dir nicht leisten? Sieh es als Investition in dich selbst und lass dein Geld für dich gewinnbringend arbeiten. Was gibt es besseres als eine Investition in dich selbst? Sei gespannt und achtsam in welcher Form sich der Gewinn dieser Investition bei dir zeigen wird!

Meine vollständige Sammlung an Lehr- und Unterrichtsmaterialien für die Yogastunden mit Kindern und Jugendlichen findest du in der Schatzkammer. Hier kannst du dich online registrieren und erhältst sofort Zugang. Verschaffe dir jetzt mehr Freiraum in deinem Alltag und entwickle dich als Kinderyogalehrerin weiter! Ja, ich will in mich selbst investieren!

 

Nicht alles ist möglich –
aber es ist mehr möglich, als du denkst!

 

Bilderquelle: © nikolarakic 179399418 Fotolia.com

Gerade im Kinderyoga ist Inspiration und Kreativität für die Stundengestaltung unerlässlich. Aber auch du kennst mit Sicherheit die Momente in denen einfach nichts da ist. Du möchtest die nächsten Kinderyogastunden vorbereiten, hast aber nicht eine einzige Idee, null Inspiration und das leere Blatt vor dir will sich einfach nicht füllen. Du fühlst dich blockiert, frustriert und der Zeitdruck tut sein übriges dazu. Bei anderen sieht es oftmals so einfach aus. Sie scheinen ständig neue Ideen zu haben, sprudeln über vor Kreativität und die Stundengestaltung erledigen sie im Schlaf. Solch eine unkreative Phase kann wirklich frustrierend sein, ist aber auch völlig normal.

Wichtig in einer solchen Phase ist es sie anzunehmen und möglichst schnell zu unterbrechen. Wie immer gibt es so viele unterschiedliche Wege dies zu tun und für jede von uns funktioniert ein andere Weg. Für viele Menschen ist das beste und naheliegendste Rezept einfach mal was ganz anderes zu machen. Den Notizblock weglegen, Sport machen, zur Yogastunde gehen, sich mit Freunden treffen, die Sonne genießen, einfach mal abschalten. Aber es gibt auch noch andere Wege zurück in die Kreativität:

  • Die größte Inspiration hast du in der Regel jede Woche vor deiner Nase sitzen; nämlich die Kinder und Jugendlichen in deinen Yogakursen. Da sind vielleicht Rückenschmerzen vom langen Sitzen in der Schule, Angst vor der nächsten Klassenarbeit, die Vorfreude auf das nächste Fußballspiel am Wochenende oder der Krach mit der besten Freundin. Allein dies liefert schon Stoff für die Gestaltung mehrerer Yogastunden und darüber hinaus fühlen sich die Kinder und Jugendlichen miteinbezogen und ernst genommen.
  • Tausch dich mit anderen Kinderyogalehrerinnen aus. Das kann nicht nur inspirierend, sondern auch motivierend sein!
  • Lies ein Buch zum Thema! Du musst dir nicht unbedingt ein neues Buch kaufen, es kann auch eines sein, dass du schon einmal gelesen hast. Liest man ein Buch ein zweites Mal entdeckt man oft Neues oder sieht die Dinge plötzlich mit anderen Augen.
  • Medien- und Social Media Diät! Das hört sich jetzt erst mal widersprüchlich an, denn wenn wir nach Ideen suchen, gehen wir doch alle zuerst einmal im Internet auf die Suche. Meine persönliche Erfahrung ist hier, dass mich all die Informationen im Internet mittlerweile mehr blockieren als mich zu inspirieren. Zudem kann es unglaublich zeitraubend sein und frustriert einen umso mehr, wenn man am Ende doch keine Ideen gefunden hat.
  • Hast du schon mal etwas von James Altucher, seinem Konzept der "Idea Machine" und dem trainieren des Ideen-Muskels gehört? James Altucher sagt, du sollst dir jeden Tag 10 Ideen notieren. Warum ausgerechnet 10? Nach James Altucher fällt es uns leicht 4 oder 5 Ideen aufzuschreiben. Bei der 6. Idee wird es dann schon schwieriger. Wir müssen echt gut überlegen und unser Gehirn anstrengen. An diesem Punkt wird auch unserer Ideen-Muskel trainiert. Also schreib unbedingt 10 Ideen auf! Und stell dir einmal vor du ziehst das 1 Jahr lang so durch und schreibst jeden Tag 10 Ideen auf. Überleg einmal, wie viele Ideen du so nach einem Jahr zusammen hast; wenn das mal nicht motivierend klingt!
  • Versuch es mal mit Journaling. Bei dem Begriff Journaling denken die meisten direkt an Tagebuchschreiben aus der Teenagerzeit. Aber das ist es nicht wirklich. Journaling kommt aus den USA und wird dort schon seit den 70er Jahren als Selbsthilfetool im Rahmen der Persönlichkeitsentwicklung genutzt. Der entscheidende Unterschied zwischen Tagebuchschreiben und Journaling sind die Fragen beim Journaling, denen eine besondere Bedeutung zukommt. Diese Fragen können unabhängig voneinander sein oder aufeinander aufbauen.  Das entscheidende ist aber, dass Fragen einen inneren Reflexionsprozess zu einem bestimmten Thema anstoßen, sie sind ein Türöffner, lenken die Gedanken in eine bestimmte Richtung, leiten dich und helfen zu Fokussieren. Journaling-Fragen können zum Beispiel sein:
    • Was will ich?
    • Was will ich tun?
    • Wie kann ich konsequenter in meinem Tun werden?
    • Warum habe ich nicht … ?
    • Was muss ich tun, um xyz zu erreichen?
    • ...

Finde heraus, welcher Weg für dich der Richtige raus aus einer unkreativen Phase ist. Manchmal macht es auch die Mischung aus verschiedenen Wegen.

Don’t wait for your feelings to change to take the action.
Take the action and your feelings will change.

~ Barbara Baron

 

ideen kinderyoga

*Beitrag enthält Affiliate Links!
Bilderquelle: © Africa Studio 164630733 Fotolia.com