Zeigt her eure Füße

Unsere Füße sind kleine Meisterwerke, die uns durch das Leben tragen und jeden Tag Höchstleistungen erbringen.

  • Der Fuß besteht aus 26 Knochen, d.h. zusammen befindet sich in beiden Füßen ein Viertel aller Knochen unseres Körpers.
  • Die 26 Fußknochen werden durch 33 Gelenke, 107 Bänder und 19 Muskeln zusammengehalten.
  • 90.000 Schweißdrüsen in den Füßen regulieren unsere Körpertemperatur und scheiden Reststoffe aus unserem Körper aus.
  • In unseren Füßen existieren mehr Sinneszellen als zum Beispiel in unserem Gesicht. Diese sorgen für Beweglichkeit, Gleichgewicht und Stütze.
  • Die Achillessehne kann ein Gewicht von etwa einer Tonne widerstehen.
  • Die Füße tragen uns in unserem Leben im Durchschnitt etwa viereinhalb Mal um den Äquator.

Mit den Füßen bringen schon Kinder meist nur „Stinke Füße“ in Zusammenhang und ihre Leistung wird als Selbstverständlich angesehen. Unpassende Schuhe, Übergewicht und mangelnde und falsche Bewegung bereits im Kindesalter, führen am Ende schnell zu Fehlstellungen und Deformationen der Füße, aber auch zu Haltungsschäden die sich im schlimmsten Fall spätestens im Erwachsenenalter auf den gesamten Bewegungsapparat auswirken können.

Yoga für gesunde Kinderfüße

Beim Bau eines Hauses ist das Fundament der entscheidende Faktor für die Stabilität des Hauses. Und so ist es auch mit unseren Füßen. Die Füße sind der entscheidende Faktor für die Stabilität in unserem gesamten Körper. Dabei können sich Fehlstellungen in den Füßen bis nach oben in Schultern oder Nacken auswirken. Gerade die Yoga-Praxis bietet mit ihren unzähligen Übungen und Asana viele Möglichkeiten, um mit Kindern in der Yogastunde auf spielerische Art und Weise die Fußmuskulatur zu stärken, einen richtigen Stand zu üben und Achtsamkeit und Fokus auf die Füße zu bringen. Hier nur einige Beispiele:

Zehenübung
Die Zehen nach oben abheben, die Zehen etwas spreizen und sie dann wieder ganz sanft auf dem Boden ablegen.

Greifübungen mit den Füßen
Besonders beliebt bei Kindern sind Greifübungen mit den Füßen. Hierfür kannst du bunte Pompons, Murmeln, Perlen oder kleine Bälle aus Watte nehmen. Diese müssen die Kinder dann mit den Zehen aufgreifen und in einer Schale ablegen.

Asana Berghaltung (Tadasana)
Vorallem die Asana Berghaltung (Tadasana) ist eine der grundlegendsten Übungen im Yoga, denn sie ist die Ausgangslage für viele weitere Asana und somit auch eine Art von Fundament für die Asana-Praxis. In Bezug auf die Füße geht es in der Berghaltung darum das Körpergewicht gleichmäßig auf die Fußflächen zu verteilen und sich mit der Erde zu verwurzeln. Spielerisch kannst du das mit den Kindern üben in dem du auf den Baum Bezug nimmst, der sich erst einmal tief mit der Erde verwurzeln muss bevor er in die Höhe wachsen kann.

Gehmeditation
Die Gehmeditation ist eine tolle Übung, um Achtsamkeit und Fokus auf die Füße zu bringen. Zudem ist sie eine Meditationstechnik, die sich für alle Altersgruppen eignet, aber besonders für Kinder, denn sie lieben es in Bewegung zu sein und haben einen natürlichen Bewegungsdrang. Die Gehmeditation lässt sich auch ganz einfach kindgerecht gestalten. Zum Beispiel kannst du eine lange Schnur in Schlangenlinien oder im Kreis im Raum auslegen und die Kinder wandern Schritt für Schritt und konzentriert auf der Schnur entlang. Alternativ kannst du die Gehmeditation auch mit einer kleinen Geschichte, einer Visualisierung oder einem Tier wie zum Beispiel der Schnecke in Verbindung bringen.

Barfußpfad
Ein Barfußpfad ist im Aufbau etwas aufwendiger, aber ein tolles Erlebnis für die Kinder. Bei einem Barfußpfad gibt es verschiedene Stationen, die mit unterschiedlichen Materialien gestaltet sind. Für die einzelnen Stationen eignen sich ganz unterschiedliche Materialien wie zum Beispiel:

  • Luftposterfolie
  • Eine alte Yoga- oder Isomatte
  • Blätter
  • Stoffstücke aus unterschiedlichen Materialien
  • Moos
  • Flache Wannen gefüllt mit Wasser, Sand oder Stroh
  • Watte
  • Pompons
  • Seil mit Knoten
  • Zusammengeknülltes Papier
  • Baumrinde
  • ....

Hasta Pada Mudra
Mit Hasta Pada Mudra wird die Beweglichkeit der Zehen gefördert und die Wahrnehmung der Füße verbessert. Für Hasta Pada Mudra werden die der rechten Hand mit den Zehen des linken Fusses verschränkt. Dann die  Zehen ein paarmal strecken und beugen und die Hand langsam und bewusst in verschiedene Richtungen drehen. Versuche Platz zwischen den Zehen zu schaffen und die vielleicht ungewohnten Bewegungen bewusst wahrzunehmen. Wiederhole dann das Mudra auf der anderen Seite.

Fußmassage
Auch Fußmassagen sind beliebt in der Kinderyogastunde. Hierfür kannst du zum Beispiel einen Tennisball oder Igelball als Hilfsmittel verwenden. Alternativ ist es natürlich auch möglich mit den Händen ein paar einfache Massagegriffe gemeinsam mit den Kindern durchzuführen.

In meinem Stundenbild zu diesem Thema findest du ein Beispiel dafür, wie du eine komplette Kinderyogastunde hierzu als Einstieg gestalten kannst. Darüber hinaus findest du darin viele weitere Ideen und Anregungen für Spiele und Übungen zum Thema, die du aber auch ganz leicht in thematisch andere Yogastunden mit einfließen lassen kannst, um so regelmäßig mit den Kindern die Fußmuskulatur zu stärken und einen richtigen Stand zu üben.

yoga füße

 

Bilderquelle: © DawnMalone 144354715 iStockPhoto.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.