Zimbeln in der Yogastunde mit Kinder und Jugendlichen.

Zimbeln haben als Klanginstrumente eine lange Tradition. Sie bestehen aus 2 kleinen Metallbecken, welche in der Mitte jeweils einen Buckel und ein Loch haben. Durch das Loch werden die beiden Metallbecken mit Hilfe eines Lederbandes verbunden. Zimbeln bestehen in der Regel aus Messing oder Bronze und haben einen Durchmesser von ca. 4 bis 8 cm. Sie werden oft auch als Tingshas bezeichnet. Ihr genauer Ursprung ist heute nicht mehr zu belegen, wird jedoch im Nahen Osten, China oder Indien vermutet und auch mit der Entdeckung von Bronze in Zusammenhang gebracht.

Anschlagen von Zimbeln.

Um die Zimbeln anzuschlagen hält man das Lederband mit beiden Händen und schlägt dann die Ränder der Zimbeln von oben nach unten sanft aneinander. Vermeiden solltest du es die Zimbeln einfach gegeneinander zu schlagen.

Zimbeln haben einen extrem hohen Klang und werden deshalb besonders stark im Bereich des Kopfes wahrgenommen. Sie geben Klarheit und Wachheit und werden deshalb zum Beispiel zum Abschluss einer Klangmassage eingesetzt. Eine der häufigsten Anwendungen von Zimbeln kommt aber erstaunlicherweise aus dem Feng Shui. Hierbei glaubt man, dass beim Zusammenschlagen der Zimbeln ein einzigartiger und identischer hoher Klang entsteht, der die Raumatmosphäre energetisch reinigt.

Zimbeln in der Yogastunde mit Kindern und Jugendlichen.

Zimbeln solltest du aufgrund ihres ganz besonderen Klangs und dessen Wirkung sehr gezielt ihn der Yogastunde mit Kindern und Jugendlichen einsetzten.

  • Als Anfangsritual in der Yogastunde
    Durch ihren extrem hohen Klang helfen Zimbeln dabei Klarheit in den Gedankenstrom zu bringen und die Aufmerksamkeit zu fokussieren. Dies kann gerade zu Beginn einer Yogastunde den Kindern und Jugendlichen dabei helfen sich einzufinden und sich auf die kommende Yogastunde zu fokussieren.
  • Zum Abschluss von Shavasana und Yoga Nidra
    Zimbeln eignen sich zudem ideal für die Rückholung aus Shavasana und Yoga Nidra. Durch ihren extrem hohen Klang werden sie besonders im Kopfbereich wahrgenommen und bringen nach einer intensiven Entspannungsphase Klarheit und Wachheit.
  • Bei Meditationen, Visualisierungs- und Achtsamkeitsübungen
    Auch bei Meditationen, Visualisierungs- und Achtsamkeitsübungen können Zimbeln zu Beginn der Übungen dabei helfen die Aufmerksamkeit zur fokussieren. Gegen Ende der Übung kann das Anschlagen der Zimbeln eine ähnliche Wirkung haben wie bei der Rückholung aus Shavasana oder Yoga Nidra.